Sie sind hier: Aktuelles » 

Aktuelles

Einsatz: Explosion eines Wohnhauses in Eppertshausen - 16.06.2013

Zu einem Brand in einem Einfamilienhaus wurden die Freiwilligen Feuerwehren Eppertshausen und Münster am Sonntag, 16.06.2013 gegen 10:25 alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte schlugen bereits hohe Flammen aus dem Dachbereich und es gab eine massive Verqualmung des Gebäudes.

Unter Atemschutz gingen zwei Trupps unmittelbar mit C-Rohren in den Innenangriff vor und machten sich sofort auf die Suche nach einer im Haus lebenden Person. Nach erstem Löscherfolg und dem Einsatz der Wärmebildkamera wurde die Bewohnerin leblos in der Badewanne aufgefunden. Die Person wurde von der Feuerwehr ins Freie gebracht, der alarmierte Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod feststellen. Insgesamt waren vier C-Rohre zur Brandbekämpfung im Einsatz.

Im Zuge der Lösch- und Rettungsarbeiten, koordiniert von Einsatzleiter Gerd Sengewald (stellv. Gemeindebrandinspektor Eppertshausen) wurde der Gelenkmast der Feuerwehr Münster für Löscharbeiten im Dachbereich eingesetzt. Die Einsatzkräfte aus Eppertshausen führten den Innenangriff und die erforderlichen Lüftungsarbeiten durch. Ein Polizeibeamter erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Da die Gebäudefront bei dem Brand stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, musste das Technische Hilfswerk (THW) für Abstützungsmaßnahmen angefordert werden. Des Weiteren waren Mitarbeiter des Strom- und der Gasversorgers vor Ort um das Gebäude von der Energieversorgung zu trennen. Für die Betreuung weiterer von diesem Brandereignis betroffener Personen wurde die Notfallseelsorge zur Einsatzstelle beordert.

 

Eingesetzt waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Eppertshausen und Münster, vier Rettungswagen, der leitende Notarzt, ein Notarzt, der organisatorische Leiter Rettungsdienst, Kräfte des DRK Münster und Eppertshausen, die Johanniter-Unfall-Hilfe des Regionalverbands Darmstadt-Dieburg, der stellv. Kreisbrandinspektor Dieter Pabst und Kreisbrandmeister Matthias Maurer. Da das Gebäude als einsturzgefährdet galt, wurde das THW Groß-Umstadt zu Abstützungsmaßnahmen ebenfalls nach Eppertshausen gerufen.

 

Insgesamt waren damit bei diesem Ereignis 75 Kräfte eingesetzt.

Die Einsatzursache und die Schadenshöhe sind derzeit Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

 

Quelle: Pressegruppe DA-DI

 

16. Juni 2013 20:00 Uhr. Alter: 5 Jahre

zum Seitenanfang